Yvonne Xeller, Sprecherin der Initiative #ofenzukunft, verspricht: „Wir bleiben dran, werden nicht lockerlassen, bis das unangemessene Ofenverbot wieder aus den Konditionen der KfW-Neubauförderung gestrichen ist.“

Ofenverbot auch beim familienfreundlichen Bauen

Der Hausbau wird Aufgrund gestiegenen Zinsen und Materialpreise besonders für Familien seit Jahren immer kostenintensiver. Dabei greifen viel Bauherren oft zu Förderkrediten der KfW-Bank. Doch diese Fördermittel sind an Bedingungen geknüpft. Sowie dem Verbot zum Einbau von Kaminöfen. „Völlig unverständlich“, findet Yvonne Xeller, Sprecherin der Initiative #ofenzukunft.

Auf die Förderbedingungen, wie die KfW diese bewertet und was sie beinhalten, wies #ofenzukunft bereits Anfang 2024 hin.  Das dieses Verbot von Kaminöfen gerade bei Förderungen für selbstgenutzte klimafreundliche Wohngebäude bestehen bleibt, ist für die Kaminofenbranche nicht nachvollziehbar. „Gerade Familien sind auf Fördermittel der KfW zum Teil angewiesen. Und diese können ihnen verwehrt werden, wenn sie planen eine moderne Einzelraumfeuerstätte einzubauen“, erklärt Xeller. Das ist aus ihrer Sicht ein Schritt in die falsche Richtung: „Holzöfen sind eine Brückentechnologie zwischen fossilen Brennstoffen wie Öl und Gas und modernen Wärmeerzeugern wie Wärmepumpen. Bei steigenden Energiepreisen kann der Ofen in kalten Wintern die Zentralheizung unterstützen und besonders den Geldbeutel von jungen Familien, die ihre Hauskredite noch abbezahlen müssen, deutlich entlasten. Durch das Verbot von Holzöfen in der KfW-Förderung bleibt ihnen diese Chance verwehrt.“

Wie unsinnig laut Xeller diese Förderbedingung ist, zeigt sich im Detail. „Der Einbau eines Schornsteins ist nicht förderschädlich, der Holzofen schon. Da passt doch etwas nicht zusammen“, erklärt Xeller. „Man könnte also einen Schornstein einbauen und nach dem Ablauf von zehn Jahren Zinsbindung den Holzofen dazu nachrüsten. Man kauft doch auch kein Auto und lässt den Motor erst nach zehn Jahren einbauen“, meint Xeller zum Förderprogramm.

Ein weiterer Widerspruch innerhalb der Förderkulisse ist, dass es im Qualitätssiegel Nachhaltiges Gebäude (QNG) keinen Ausschluss vom Heizen mit Biomasse gibt, dieses Verbot dann aber in den Fördermitteln für einen KfW-Kredit einbracht wird. „Da passt doch etwas nicht zusammen“, meint Xeller.

Weitere Links:

https://www.ofenzukunft.de/verbot-ist-weder-aufgehoben-noch-steht-es-zur-diskussion/

https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Neubau/F%C3%B6rderprodukte/F%C3%B6rderprodukte-PB-Neubau.html

4.8 4 Stimmen
Artikel Bewertung
Abonnieren
Benachrichtigung von
guest
0 Kommentare
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen

Aktuelles
Die neuesten Beiträge

Newsletter

Anmeldung Newsletter

Kommen Sie mit uns ins Gespräch

Weitere Beiträge

  • Zahlen
  • Wirtschaft
  • Innovationen
  • Positionen
  • Umwelt

Wie wichtig ist Holz für die Wärmeversorgung in Deutschland?

Juni 6, 2023

In den Diskussionen um die Wärmeversorgung in deutschen Haushalten spielt vor allem die Frage der Versorgungssicherheit mit Erdgas eine große Rolle. Und das nicht zu Unrecht, denn Erdgas als Energieträger sicherte 2018 mit 255 TWh 39,6 Prozent des Energieverbrauchs deutscher Haushalte. Gerade beim Thema Wärme, die mit 537,7 TWh den Löwenanteil privaten Energieverbrauchs ausmacht, ist Erdgas der wichtigste Energieträger.

Steht in Deutschland ausreichend Holz als Brennstoff zur Verfügung?

Juni 5, 2023

Deutschland kann bei einer nachhaltigen Holz- und Waldwirtschaft durchaus global als Vorbild gesehen werden. Holz ist – sofern es aus einer nachhaltigen Bewirtschaftung stammt – als klimaneutral anzusehen. Grundlage hierfür ist jedoch, dass jeder Einschlag, jede Entnahme, zwingend mit einer Aufforstung verbunden ist. Bereits beim Blick zu europäischen Nachbarn sieht dies aber anders aus. Rumänien leidet stark unter teilweise illegalen Kahlschlägen ganzer Landstriche.

Gibt es in der EU ausreichend Brennholz?

Mai 15, 2023

Im Vergleich der EU-Länder liegt Deutschland auf dem Spitzenplatz beim legalen Holzeinschlag: 17,2% der Gesamtholzeinschlagmenge von 488,6 Millionen Quadratmeter (mit Rinde) im Jahr 2020 kamen aus Deutschland.

0
Ich würde mich über Ihre Meinung freuen, bitte kommentieren Sie.x
Nach oben scrollen