In Brüssel wird gerade um eine Neuauflage der europäischen Luftrein-halteverordnung gerungen: Die Kommission will die aktuellen Grenz-werte ab 2030 halbieren, das EU-Parlament hat sich für die weit dar-über hinaus gehenden Empfehlungen der Weltgesundheitsbehörde WHO ausgesprochen. Der Rat der EU-Mitgliedsstaaten hat noch keine Position bezogen. Collage: Initiative #ofenzukunft

Neue EU-Richtlinie wird Einfluss auf das Heizen mit Holz haben

Die europäische Gesetzgebung arbeitet seit rund fünf Jahren an einer neuen Luftreinhalteverordnung. Ziele sind es, bis zum Jahr 2030 die geltenden Grenzwerte den Empfehlungen der Weltgesundheitsbehörde (WHO) aus dem Jahr 2021 anzugleichen und bis 2050 eine schadstofffreie Umwelt zu gestalten. Die Kommission hat den Gesetzgebungsprozess mit ambitionierten Forderungen gestartet, das EU-Parlament hat sich bereits für die noch deutlich schärferen WHO-Grenzwerte ausgesprochen. Die Initiative #ofenzukunft wird sich in die Arbeit an der neuen Ambient Air Quality Directive einbringen.

Uneinigkeit über künftige Grenzwerte für Luftreinhaltung

Geplant ist eine massive Absenkung der aktuell gültigen Werte: So liegt der von der Kommission vorgeschlagene Grenzwert für die Belastung mit Stickstoffdioxid (NO2) künftig bei nur noch 20 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft, statt bisher bei 40. Empfohlen von der WHO sind 10 mg. Auch für Feinstaub PM2.5 soll das Limit stark abgesenkt werden: von derzeit 25 mg/m³ auf 10 mg/m³ (WHO empfiehlt 5 mg/m³). Zudem soll der Grenzwert für Feinstaub PM10 von bisher 40 auf 20 mg/m³ sinken (WHO 15 mg/m³) und der maximale Tagesmittelwert für Schwefeldioxid (SO2) auf 50 statt bisher 125 Mikrogramm mg/m³. Die WHO empfiehlt hier einen Höchstwert von 20.

Prozess der Zielfindung dauert noch an

Noch sind sich die drei Säulen der europäischen Gesetzgebung uneinig: Die Kommission hat den Novellierungsprozess für die Luftreinhalteverordnung mit einem ambitionierten Vorschlag angestoßen, das Parlament hat sich für die deutlich schärfere WHO-Empfehlung entschieden, der Europäische Rat der 27 Mitgliedsländer hat sich noch nicht festgelegt. Sicher ist schon jetzt, dass das Verfahren um die Revision der „Ambient Air Quality Directive (AAQD)“ in den Trilog zwischen den drei Säulen der EU-Judikative geht. Der wiederum zwingt alle drei Beteiligten dazu, so lange Argumente auszutauschen, bis man sich auf den nach EU-Regeln nötigen Konsens einigen kann. Das aber kann noch dauern. Experten rechnen frühestens für Mitte 2024 mit einem Ergebnis. Vielleicht auch erst deutlich später.

Umsetzung ist Aufgabe der Staaten

Die Umsetzung der neuen Grenzwerte delegiert die EU an die Mitgliedsländer: Die Experten in Ministerien und Fachämtern müssen sich vor ihren Empfehlungen an die nationalen Parlamente überlegen, wie sie diese erreichen können. Und das dürfte unterschiedlich schwierig sein: Die größten Feinstaub- und Luftschadstofflasten gibt es naturgemäß in den Regionen, in denen viele Menschen leben, viel Verkehr herrscht und dort, wo die Wirtschaft brummt. Die geringste Luftbelastung findet sich auf meerumspülten, unbewohnten Inseln sowie in besonders ländlichen, strukturschwachen Regionen.

Initiative wird sich einbringen

Bei der Initiative #ofenzukunft wird die Arbeit an der neuen Ambient Air Quality Directive kritisch beobachtet: „Wir wissen um die möglichen Auswirkungen auf das Heizen mit Holz und werden uns deshalb dafür stark machen, dass die neuen Anforderungen die Grenzen der Physik berücksichtigen“, sagt Robert Mülleneisen, Sprecher der Initiative. Aktuell arbeiteten Experten der Ofenbaubranche an einer Stellungnahme, die den Entscheidern in Brüssel und in den Mitgliedsstaaten sowohl die Leistungsfähigkeit neuer Abgasreinigungstechnologien in der Biomassenutzung wie auch die energiewirtschaftlichen Folgen einer zu schnellen Absenkung der Grenzwerte aufzeigt.

0 0 Stimmen
Artikel Bewertung
Abonnieren
Benachrichtigung von
guest
0 Kommentare
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen

Aktuelles
Die neuesten Beiträge

Newsletter

Anmeldung Newsletter

Kommen Sie mit uns ins Gespräch

Weitere Beiträge

  • Zahlen
  • Wirtschaft
  • Innovationen
  • Positionen
  • Umwelt

Wie wichtig ist Holz für die Wärmeversorgung in Deutschland?

Juni 6, 2023

In den Diskussionen um die Wärmeversorgung in deutschen Haushalten spielt vor allem die Frage der Versorgungssicherheit mit Erdgas eine große Rolle. Und das nicht zu Unrecht, denn Erdgas als Energieträger sicherte 2018 mit 255 TWh 39,6 Prozent des Energieverbrauchs deutscher Haushalte. Gerade beim Thema Wärme, die mit 537,7 TWh den Löwenanteil privaten Energieverbrauchs ausmacht, ist Erdgas der wichtigste Energieträger.

Steht in Deutschland ausreichend Holz als Brennstoff zur Verfügung?

Juni 5, 2023

Deutschland kann bei einer nachhaltigen Holz- und Waldwirtschaft durchaus global als Vorbild gesehen werden. Holz ist – sofern es aus einer nachhaltigen Bewirtschaftung stammt – als klimaneutral anzusehen. Grundlage hierfür ist jedoch, dass jeder Einschlag, jede Entnahme, zwingend mit einer Aufforstung verbunden ist. Bereits beim Blick zu europäischen Nachbarn sieht dies aber anders aus. Rumänien leidet stark unter teilweise illegalen Kahlschlägen ganzer Landstriche.

Gibt es in der EU ausreichend Brennholz?

Mai 15, 2023

Im Vergleich der EU-Länder liegt Deutschland auf dem Spitzenplatz beim legalen Holzeinschlag: 17,2% der Gesamtholzeinschlagmenge von 488,6 Millionen Quadratmeter (mit Rinde) im Jahr 2020 kamen aus Deutschland.

0
Ich würde mich über Ihre Meinung freuen, bitte kommentieren Sie.x
Nach oben scrollen