Initiative #ofenzukunft in Berlin eingeführt

Die neue Initiative #ofenzukunft nutzte jetzt eine erste Gelegenheit, sich auf dem Berliner Parkett vorzustellen: Sprecher Robert Mülleneisen, Kontakter Dr. Johannes Gerstner, die Beiräte Folkmar Ukena, Dr. Volker Schmatloch, Jens Hilt und Guido Eichel sowie Redaktionsleiter Joachim Kummrow suchten das Gespräch mit der Politik bei einem der größten Sommerfeste in der Hauptstadt, der sogenannten Stallwächterparty in der Vertretung des Landes Baden-Württemberg.

Die Gastgeber, Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Thomas Strobl (CDU), Vize-Ministerpräsident und Minister für Inneres und Digitalisierung, besuchten auch den Gemeinschaftsstand der Hagos eG, auf dem auch der Gesamtverband Ofenbau (GVOB), die Initiative #ofenzukunft und die Ofenakademie Einblick in ihre Arbeit gaben. Ukena und Schmatloch stellten zudem digitale Steuerungen und Abgasreinigungstechnik für Holzöfen vor.

Die 58. Party dieser Art stand unter dem Motto “KI – Künstliche Intelligenz”. Baden-Württemberg sei der “europäische Hotspot der KI” mit dem Cyber Valley in Tübingen, dem KI-Innovationspark in Heilbronn und dem Cyberforum in Karlsruhe, sagte Kretschmann in seiner Begrüßungsrede: “Künstliche Intelligenz wird in all unsere Bereiche eintreten, sie wird sie verwandeln.”

Die baden-württembergische Landesvertretung hat auf der traditionellen Stallwächterparty in Berlin die politische Sommerpause eingeläutet. Das Fest wird seit Mitte der 60-er Jahre zu Ehren derer veranstaltet, die in diesen Wochen Hintergrunddienst tun müssen. Nach Angaben des Staatsministeriums kamen Donnerstagabend rund 1.800 Gäste in der Landesvertretung an der Tiergartenstraße zusammen.

Zu den Gästen am Vorabend der vorerst letzten Bundestagssitzung zählten auch CDU-Parteichef Friedrich Merz und Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne) sowie die Ministerpräsidentin des Saarlands, Anke Rehlinger (SPD), und Sachsens Regierungschef Michael Kretschmer (CDU). Für etwas Glanz abseits der Politik sorgten der Schauspieler Sebastian Koch sowie die Sänger Laith Al-Deen und Daniel Grunenberg von Glasperlenspiel.

Guido Eichel, Hagos-Vorstand und Beirat der Initiative #ofenzukunft, begrüßte Thomas Strobl und Winfried Kretschmann (von links) auf dem Gemeinschaftsstand der Ofenbranche.

Guido Eichel, Hagos-Vorstand und Beirat der Initiative #ofenzukunft, begrüßte Thomas Strobl und Winfried Kretschmann (von links) auf dem Gemeinschaftsstand der Ofenbranche.

Die Zukunft des Holzofens ist auch für die Spitzenpolitiker im Südwesten der Republik ein spannendes Thema. Folkmar Ukena (3.v.l.) erläuterte neue Abgasreinigungsverfahren.

Die Zukunft des Holzofens ist auch für die Spitzenpolitiker im Südwesten der Republik ein spannendes Thema. Folkmar Ukena (3.v.l.) erläuterte neue Abgasreinigungsverfahren.

0 0 Stimmen
Artikel Bewertung
Abonnieren
Benachrichtigung von
0 Kommentare
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen
Suche

Aktuelles
Die neuesten Beiträge

Newsletter

Anmeldung Newsletter

Kommen Sie mit uns ins Gespräch

Weitere Beiträge

  • Zahlen
  • Wirtschaft
  • Innovationen
  • Positionen
  • Umwelt

Schadstoffbelastung der Luft war in 2023 so gering wie nie zuvor

14. Mai 2024

Die Schadstoffbelastung der Luft in Deutschland hat sich in den zurückliegenden 20 Jahren in etwa halbiert: Die Werte für Fein-staub und Stickstoffdioxid waren im vergangenen Jahr so niedrig wie noch nie zuvor.

Wie wichtig ist Holz für die Wärmeversorgung in Deutschland?

6. Juni 2023

In den Diskussionen um die Wärmeversorgung in deutschen Haushalten spielt vor allem die Frage der Versorgungssicherheit mit Erdgas eine große Rolle. Und das nicht zu Unrecht, denn Erdgas als Energieträger sicherte 2018 mit 255 TWh 39,6 Prozent des Energieverbrauchs deutscher Haushalte. Gerade beim Thema Wärme, die mit 537,7 TWh den Löwenanteil privaten Energieverbrauchs ausmacht, ist Erdgas der wichtigste Energieträger.

Steht in Deutschland ausreichend Holz als Brennstoff zur Verfügung?

5. Juni 2023

Deutschland kann bei einer nachhaltigen Holz- und Waldwirtschaft durchaus global als Vorbild gesehen werden. Holz ist – sofern es aus einer nachhaltigen Bewirtschaftung stammt – als klimaneutral anzusehen. Grundlage hierfür ist jedoch, dass jeder Einschlag, jede Entnahme, zwingend mit einer Aufforstung verbunden ist. Bereits beim Blick zu europäischen Nachbarn sieht dies aber anders aus. Rumänien leidet stark unter teilweise illegalen Kahlschlägen ganzer Landstriche.

0
Ich würde mich über Ihre Meinung freuen, bitte kommentieren Sie.x
Nach oben scrollen