Warum hat der Ofen Zukunft?

Der Ofen hat Zukunft! Das sehen wir in unseren täglichen Arbeit bei den Menschen vor Ort. Wir bauen Öfen, die das zentrale Herzstück von Wohnungen und Häusern sind. Orte, an denen sich Menschen versammeln. Junge Familien entscheiden sich für Öfen, und das sehr bewusst. Sie entscheiden sich damit auch für einen ökologischen Lebensstil, der in unsere Zeit passt. Wie der Ofen. Er ist inzwischen zu einem modernen Heizgerät geworden, das zugleich innovativ und digital sein kann, und dabei grundsolide bleibt.

In dieser Studie haben wir als Branche Fakten und Ideen gesammelt, die die Kamin- und Kachelofen als Bestandteil der Wärmewende in das Bewusstsein von Politik und Medien bringen soll. Wir wollen eine Gesprächsgrundlage schaffen, auf der wir sachlich über die Zukunft des Holzofens sprechen können. Dafür haben wir Gründe.

Etwa 11,2 Millionen Feuerstätten in Deutschland wärmen die Häuser von etwa 25 Millionen Menschen. Und das komplett CO2-neutral. Es gibt Kritik an der Holzfeuerung. Berechtigte und unberechtigte. Feinstaub ist ein Thema, das sich nicht wegdiskutieren lässt. Auch unsere Kundinnen und Kunden fragen sehr gezielt nach diesem Thema. Wir erfahren immer wieder, dass bei den Menschen in der politischen und medialen Diskussion nur negative Aspekte hängen bleiben – positive oft ausgeblendet werden. Was verlieren wir dadurch?

Wir verlieren eine sachliche Diskussion über die Option Holzwärme, die uns ein unverzichtbarer Helfer auf dem Weg zur Klimaneutralität ist. Wir verlieren eine sachliche Diskussion über eine Öko-Heizung, die aus unserer Sicht alternativlos für die Wärmewende ist. Das können wir uns nicht leisten.

In dieser Studie lesen Sie Fakten zum Thema Kamin- und Kachelofen, die Sie überraschen werden. Wir haben wo es möglich war, öffentlich zugängliche Quellen verwendet, um auch als Interessensvertreter eine gewisse Neutralität zu wahren. Zusätzlich haben wir bis auf wenige Ausnahmen auf Informationen und Studienergebnisse zurückgegriffen, die von Einrichtungen wie dem Bundesumweltamt oder dem Statistischen Bundesamt zusammengetragen wurden. Dazu kommen aus unserer Sicht solide recherchierte Medienberichte öffentlich-rechtlicher oder privatwirtschaftlicher Qualitätsmedien und natürlich wissenschaftliche Studien öffentlicher Forschungseinrichtungen.

Wir wünschen uns, dass Sie sich ein eigenes Bild von der wunderbaren Wärme aus Kamin- und Kachelofen machen und Ihnen viele informative Einblicke aus unserer Studie.

Yvonne Xeller und Robert Mülleneisen

0 0 Stimmen
Artikel Bewertung
Abonnieren
Benachrichtigung von
guest
0 Kommentare
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen

Aktuelles
Die neuesten Beiträge

Newsletter

Anmeldung Newsletter

Kommen Sie mit uns ins Gespräch

Weitere Beiträge

  • Zahlen
  • Wirtschaft
  • Innovationen
  • Positionen
  • Umwelt

Wie wichtig ist Holz für die Wärmeversorgung in Deutschland?

Juni 6, 2023

In den Diskussionen um die Wärmeversorgung in deutschen Haushalten spielt vor allem die Frage der Versorgungssicherheit mit Erdgas eine große Rolle. Und das nicht zu Unrecht, denn Erdgas als Energieträger sicherte 2018 mit 255 TWh 39,6 Prozent des Energieverbrauchs deutscher Haushalte. Gerade beim Thema Wärme, die mit 537,7 TWh den Löwenanteil privaten Energieverbrauchs ausmacht, ist Erdgas der wichtigste Energieträger.

Steht in Deutschland ausreichend Holz als Brennstoff zur Verfügung?

Juni 5, 2023

Deutschland kann bei einer nachhaltigen Holz- und Waldwirtschaft durchaus global als Vorbild gesehen werden. Holz ist – sofern es aus einer nachhaltigen Bewirtschaftung stammt – als klimaneutral anzusehen. Grundlage hierfür ist jedoch, dass jeder Einschlag, jede Entnahme, zwingend mit einer Aufforstung verbunden ist. Bereits beim Blick zu europäischen Nachbarn sieht dies aber anders aus. Rumänien leidet stark unter teilweise illegalen Kahlschlägen ganzer Landstriche.

Gibt es in der EU ausreichend Brennholz?

Mai 15, 2023

Im Vergleich der EU-Länder liegt Deutschland auf dem Spitzenplatz beim legalen Holzeinschlag: 17,2% der Gesamtholzeinschlagmenge von 488,6 Millionen Quadratmeter (mit Rinde) im Jahr 2020 kamen aus Deutschland.

0
Ich würde mich über Ihre Meinung freuen, bitte kommentieren Sie.x
Nach oben scrollen