Diskussion um das Heizen mit Holz gewinnt an Dimensionen

Es liegt nicht nur an den aktuellen Minustemperaturen, wenn das Heizen mit Holz in den Medien gerade für Schlagzeilen sorgt: Auch In Presse, Radio und Fernsehen arbeiten Menschen, die sich abends die Frage stellen, womit sie morgen ihr Zuhause künftig warm bekommen. „Wir erleben gerade, wie die Diskussion um das Heizen mit Holz in eine neue Dimension kommt“, sagt Dr. Johannes Gerstner, der für die Ofenbauer und ihre Zulieferer die Bewegungen in Politik und Medien beobachtet.

Gerstner, der in Berlin das Büro der Initiative #ofenzukunft führt, erwartet für das Jahr 2024 eine deutlich differenzierte und intensivere Auseinandersetzung mit den Kernthemen der Ofenbranche: „Die Anfragen von Journalisten werden mehr und dabei zunehmend komplexer und tiefgründiger.“ Das zeige, dass die Meinungsmacher nicht länger nur denen Raum geben, die den Holzofen am liebsten verbieten würden. Und je tiefer sich die Journalisten in ein Thema einarbeiten, desto weniger bekämen Populisten wie zum Beispiel Jörg Kachelmann eine Chance, ihre undifferenzierten Hasstiraden gegen den Holzofen abzuspulen.

Vorgespräche und schnelle Reaktionen gefragt

Eine schnelle Reaktion der Branche, so Gerstner, ist dabei wichtig. Oft allerdings spielt sich diese nicht auf der lauten Bühne, sondern im ruhigen Hintergrundgespräch ab: „Wir sprechen mit vielen Journalisten und statten sie mit Hintergrundinfos aus. Uns entgeht dabei kaum ein wichtiger Bericht, bei dem wir nicht schon im Vorfeld aktiv werden.“ Empörte Stellungnahmen bringen laut Kommunikationsexperten Gerstner neben der persönlichen Befriedigung meist wenig oder können sogar schaden.

Auch Journalisten wollen es warm haben

Vielleicht sei es zu früh festzustellen, dass die Mehrzahl der Meinungsmacher bereits verstanden habe, dass die Wärmewende mit dem Holzofen besser gelingen wird als ohne. „Aber viele freuen sich wie Du und ich, wenn sie an den kältesten Tagen daheim vor dem warmen Ofen sitzen und ihre Zentralheizung entlasten – das ist ja auch gelebter Umweltschutz durch Einsparen von Gas, Kohle und Öl.“ Deshalb bewege auch die Vordenker aus den Medien immer häufiger die Frage, ob und wie das Heizen mit Holz auch künftig möglich sein wird.

Gute suchen nach Lösungen

Wer sich als Journalist in das Thema hineinbohre, komme an der Diskussion um die CO2-Neutralität des Brennstoffs Holz ebenso wenig vorbei wie an den Auseinandersetzungen um die Notwendigkeit zur Reduktion der Schadstoffe. „Ich habe zwanzig Jahre als Journalist gearbeitet und elf Jahre Journalisten ausgebildet, deshalb weiß ich, dass gute Redakteure für ihre Leser ergründen wollen, was zu tun ist, damit der Ofen auch künftig warm bleibt.“ Und das führe automatisch in die Themenkomplexe Abgasvermeidung und Abgasreinigung. „So oft wie in den letzten Wochen habe ich noch nie die bislang eher unbekannten Begriffe Abbrandsteuerung, Holzofen-Katalysator und Abscheider in den Medien gesehen“, berichtet der erfahrene Lobbyist.

Verbraucher wissen dadurch mehr

Gerstner weiß, dass man an dem Denken und Handeln der Journalisten frühzeitig ablesen kann, was die Verbraucher morgen bewegen wird: „Je häufiger in den Medien über Abgasreinigungstechnologien geschrieben wird, desto öfter werden Kunden in den Ofenstudios stehen und fragen, ob und wie sie ihre Öfen nachrüsten können.“ Er rät nicht nur den Schornsteinfegern, sich intensiv mit den neuen Technologien auseinander zu setzen: „Auch die Fachberater in den Ofenstudios und ihre Montageteams sollten sich auf immer tiefergehende Fragen intensiv vorbereiten.“ Es müsse unbedingt vermieden werden, dass die Kunden mit mehr Vorwissen kommen, als im Fachgeschäft vorhanden sei.

Interesse steigt auch vor Ort

Jede Medaille habe zwei Seiten: „Wir freuen wir uns, wenn uns die Journalisten helfen, die Bedeutung des Heizens mit Holz für die Energiewende zu heben.“ Der tiefere Einstieg der Medien in den Themenkomplex bleibe jedoch nicht auf die europäische oder nationale Ebene beschränkt. Auch die Kollegen vor Ort greifen das Thema immer häufiger auf: „Und die werden dann ihre Experten vor Ort suchen und ansprechen.“ Das bedeute, so weiß der erfahrene Kommunikationsexperte, dass jeder Branchenbeteiligte damit rechnen müsse, dass Lokaljournalisten Wissen prüfen sowie Meinung und Erfahrungen abfragen.

3,5 Mio. Chancen im neuen Jahr

Laut einer Statistik der Schornsteinfeger müssen aufgrund der nächsten Stufe der Bundesimmissionsschutzverordnung (BIMSchV) im Jahr 2025 bundesweit bis zu 3,5 Mio. alte Holzöfen ausgetauscht werden. „Dahinter stehen 3,5 Mio. Chancen, mehr als ein Viertel aller in Deutschland betriebenen Einzelraumfeuerstätten auf den neuesten Stand zu bringen“, sagt Gerstner. Die ganze Branche sei jetzt gefragt, ihren Kunden nicht einfach nur einen neuen Ofen zu verkaufen, sondern einen, der im Sinne der Luftreinhaltung die bestmögliche Ausstattung bietet. Und wenn es künftig einen Stromanschluss am Kopf des Schornsteins brauche, dürfe man auch davor nicht die Augen verschließen.

4.8 4 Stimmen
Artikel Bewertung
Abonnieren
Benachrichtigung von
guest
0 Kommentare
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen

Aktuelles
Die neuesten Beiträge

Newsletter

Anmeldung Newsletter

Kommen Sie mit uns ins Gespräch

Weitere Beiträge

  • Zahlen
  • Wirtschaft
  • Innovationen
  • Positionen
  • Umwelt

Wie wichtig ist Holz für die Wärmeversorgung in Deutschland?

Juni 6, 2023

In den Diskussionen um die Wärmeversorgung in deutschen Haushalten spielt vor allem die Frage der Versorgungssicherheit mit Erdgas eine große Rolle. Und das nicht zu Unrecht, denn Erdgas als Energieträger sicherte 2018 mit 255 TWh 39,6 Prozent des Energieverbrauchs deutscher Haushalte. Gerade beim Thema Wärme, die mit 537,7 TWh den Löwenanteil privaten Energieverbrauchs ausmacht, ist Erdgas der wichtigste Energieträger.

Steht in Deutschland ausreichend Holz als Brennstoff zur Verfügung?

Juni 5, 2023

Deutschland kann bei einer nachhaltigen Holz- und Waldwirtschaft durchaus global als Vorbild gesehen werden. Holz ist – sofern es aus einer nachhaltigen Bewirtschaftung stammt – als klimaneutral anzusehen. Grundlage hierfür ist jedoch, dass jeder Einschlag, jede Entnahme, zwingend mit einer Aufforstung verbunden ist. Bereits beim Blick zu europäischen Nachbarn sieht dies aber anders aus. Rumänien leidet stark unter teilweise illegalen Kahlschlägen ganzer Landstriche.

Gibt es in der EU ausreichend Brennholz?

Mai 15, 2023

Im Vergleich der EU-Länder liegt Deutschland auf dem Spitzenplatz beim legalen Holzeinschlag: 17,2% der Gesamtholzeinschlagmenge von 488,6 Millionen Quadratmeter (mit Rinde) im Jahr 2020 kamen aus Deutschland.

0
Ich würde mich über Ihre Meinung freuen, bitte kommentieren Sie.x
Nach oben scrollen