CDU in MV bricht Lanze für das Heizen mit Holz

Die CDU-Fraktion im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern hat jetzt einen Antrag an den Landtag gestellt, den „Rohstoff Holz als nachhaltigen Energieträger im Interesse des ländlichen Raumes und der Waldeigentümer zur Produktion von Strom und Wärme zu stärken“.

Forderung nach mehr Druck auf Bundesebene

Franz Robert Liskow, Fraktionsvorsitzender im Landtag und CDU-Vorsitzender von MV, fordert die von einer rot-roten Koalition geführte Landesregierung auf, „sich auf Bundesebene dafür einzusetzen, dass Heizungen für regionale regenerative Biomasse, wie Pellet-, Scheitholz- und Hackschnitzelkessel, mit Emissionen nach dem aktuellsten Stand der Technik sowie effiziente Anlagen zur Kraft-Wärme-Kopplung aus dieser Biomasse als Beitrag zu einer unabhängigen und erneuerbaren Energieerzeugung im Erneuerbare-Energien-Gesetz sowie im Gebäudeenergiegesetz auch bei zukünftigen Novellierungen erhalten bleiben und in der Bundesförderung effiziente Gebäude berücksichtigt werden.“

Holz ist wichtig für den ländlichen Raum

Als Begründung führt Liskow an: „Vor allem in den ländlichen Regionen wird Holz als Brennstoff zur Wärmegewinnung genutzt. Im Rahmen der nachhaltigen Bewirtschaftung unserer Wälder fallen zwingend Holzsortimente an, die sich ökonomisch sinnvoll nur als Brennstoff nutzen lassen. Gerade auf lokaler Ebene können sie ohne lange Transportwege und bei Hebung erheblicher örtlicher Wertschöpfungspotenziale in Gemeinden für den Hausbrand, aber auch für kleine Nahwärmenetze genutzt werden. Gleichzeitig gibt es viele Unternehmen der Holzverarbeitung, deren Reststoffe aus der Produktion zu holzbasierten Brennstoffen weiterverarbeitet werden können. Diese können direkt in eigenen Kraftwerken zur Erzeugung von Strom und Wärme genutzt werden, um die erzeugte Energie für Industrieprozesse zu verwenden in das Stromnetz bzw. in vorhandene Wärmenetze zur öffentlichen Versorgung einzuspeisen.“ 

Biomasse wird als Unterstützung benötigt

Vorbehalte gegenüber Holz als Brennstoff hat Liskow nicht: „Über die gesetzlich festgelegten Staubgrenzwerte gemäß der Ersten Verordnung zur Durchführung des Bundesimmissionsschutzgesetzes hinaus sind für neue Holzheizkessel und Gebäudenetze mit Holzheizzentralen noch niedrigere Staubgrenzwerte von 15 Milligramm/Kubikmeter verpflichtend, um die Bundesförderung für effiziente Gebäude in Anspruch nehmen zu können. Durch diese Vorgaben können die Emissionen bei diesen Kleinfeuerungsanlagen nochmals deutlich reduziert und damit die Belastung für Mensch und Umwelt minimiert werden.“ Weiter heißt es: „Im Kontext der Stromerzeugung muss die Nutzung von Biomasse auch künftig die Erzeugung aus anderen erneuerbaren Energiequellen wie Wind und Sonne unterstützen. Um den Import fossiler Energieträger aus anderen Weltregionen zu reduzieren, ist die Stärkung gesicherter und regionaler Erzeugung aus Biomasse wichtig.“

Verbots-Forderungen waren der Antrieb

Zu dem Antrag veranlasst hatte die Christdemokraten im Schweriner Landtag die aktuellen Forderungen des Umweltbundesamtes und verschiedener Umweltorganisationen zur Nichtnutzung von Holz als Energieträger. Liskow: „Die lassen vermuten, dass im Zuge künftiger Novellierungen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes oder des Gebäudeenergiegesetzes ein Verbot von Holz als Energieträger normiert oder erschwert wird.“

Landtag lehnt CDU-Antrag ab

Wirtschaftsminister Reinhard Meyer (SPD) bezog in der Landtagssitzung für die Schweriner Regierung verwundert Stellung: “Holz ist und bleibe ein fester Bestandteil der Energiepolitik in Mecklenburg-Vorpommern.” Holz zähle seiner Einschätzung – auch in der Bundespolitik – nach wie vor zu den erneuerbaren Quellen. Das Land MV fördere die Technologieoffenheit und stehe auch weiterhin dafür, dass Holz für die Energiegewinnung wichtig bleibe. Er sehe keine Anzeichen für ein drohendes Verbot. Der Antrag der CDU wurde von der rot-roten Mehrheit im Landtag abgelehnt.

0 0 Stimmen
Artikel Bewertung
Abonnieren
Benachrichtigung von
guest
0 Kommentare
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen

Aktuelles
Die neuesten Beiträge

Newsletter

Anmeldung Newsletter

Kommen Sie mit uns ins Gespräch

Weitere Beiträge

  • Zahlen
  • Wirtschaft
  • Innovationen
  • Positionen
  • Umwelt

Wie wichtig ist Holz für die Wärmeversorgung in Deutschland?

Juni 6, 2023

In den Diskussionen um die Wärmeversorgung in deutschen Haushalten spielt vor allem die Frage der Versorgungssicherheit mit Erdgas eine große Rolle. Und das nicht zu Unrecht, denn Erdgas als Energieträger sicherte 2018 mit 255 TWh 39,6 Prozent des Energieverbrauchs deutscher Haushalte. Gerade beim Thema Wärme, die mit 537,7 TWh den Löwenanteil privaten Energieverbrauchs ausmacht, ist Erdgas der wichtigste Energieträger.

Steht in Deutschland ausreichend Holz als Brennstoff zur Verfügung?

Juni 5, 2023

Deutschland kann bei einer nachhaltigen Holz- und Waldwirtschaft durchaus global als Vorbild gesehen werden. Holz ist – sofern es aus einer nachhaltigen Bewirtschaftung stammt – als klimaneutral anzusehen. Grundlage hierfür ist jedoch, dass jeder Einschlag, jede Entnahme, zwingend mit einer Aufforstung verbunden ist. Bereits beim Blick zu europäischen Nachbarn sieht dies aber anders aus. Rumänien leidet stark unter teilweise illegalen Kahlschlägen ganzer Landstriche.

Gibt es in der EU ausreichend Brennholz?

Mai 15, 2023

Im Vergleich der EU-Länder liegt Deutschland auf dem Spitzenplatz beim legalen Holzeinschlag: 17,2% der Gesamtholzeinschlagmenge von 488,6 Millionen Quadratmeter (mit Rinde) im Jahr 2020 kamen aus Deutschland.

0
Ich würde mich über Ihre Meinung freuen, bitte kommentieren Sie.x
Nach oben scrollen