Wie gestaltet die Holzwärmebrache die Wärmewende mit?

Auch wenn sich die Luftqualität in Deutschland so gut wie nie seit Beginn der Aufzeichnungen duch das Umweltbundesamt, ist Feinstaub als Gesundheitsrisiko nicht wegzudiskutieren. Dass beim Verbrennen von Holz deutlich mehr Feinstaub entsteht als bei gasförmigen oder flüssigen Brennstoffen, ist physikalisch bedingt, aber lösbar. Holzfeuerung gilt derzeit neben dem Straßenverkehr als eine große Feinstaubquelle in Deutschland. Das ist allseits bekannt. Das Umweltbundesamt (UBA) empfiehlt sogar, im Interesse der Luftreinheit auf Holzfeuerung gänzlich zu verzichten. Ein solcher Schritt wäre laut Holzwärmebranche mit Blick auf die notwendige Wärmewende ein fataler und unumkehrbarer Fehler.

Auch wenn die Holzfeuerung die Menschheit seit Anbeginn begleitet, ist sie technologisch nicht stehen geblieben und hat gerade in den letzten Jahren – auch als Reaktion der Branche auf bestehende Herausforderungen – große Fortschritte gemacht. Bereits heute liegen die meisten Feinstaub-Messstellen, gemäß der Zahlen des UBA, im ländlichen und städtischen Bereich im PM10-Jahresmittel unterhalb der sehr strengen Empfehlungen der WHO von 15 µg/m³ (zum Vergleich: die bestehenden Grenzwert der EU im Frühjahr 2023 liegen bei 40 µg/m³). Lediglich im städtisch-verkehrsnahen Bereich wird diese sehr niedrige Empfehlung überschritten mit Werten zwischen 15 und 20 µg/m³ im Jahresmittel. Wobei man zur Einordnung und zum Verständnis erwähnen sollte, dass bereits Pollenflug im Frühjahr zu einem Überschreiten des WHO-Empfehlung führen kann.

Ein Großteil der Feinstaubbelastung bei der Holzfeuerung entsteht zudem durch unsachgemäße Bedienung. Es ist am Ende nicht egal, wie ein Ofen beschickt und befeuert wird – das zeigt auch eine aktuelle, bislang noch nicht veröffentlichte Auftragsforschung des Umweltbundesamts (2023). Darum weisen geschulte Fachhändler und Handwerker ihre Neukunden auch in den korrekten Betrieb einer Einzelfeuerstätte ein, erklären die richtige Bedienung, die letztlich zu sauberer Luft beiträgt. Für die Bestandsanlagen gibt es Lösungen, etwa den digitalen Ofenführerschein (www.ofenakademie.de) oder Präsenzschulungen durch Verbände. Sehr wichtig ist auch die Beratung der Nutzenden durch die Schornsteinfegenden am konkreten Gerät vor Ort. Kurz gesagt: Das Problem der Feinstaubbelastung ist bei modernen und effizienten Feuerstätten mit moderner Verbrennungstechnik, Nutzerschulungen und mit Staubabscheidern eine lösbare Herausforderung.

Moderne Einzelfeuerstätten sichern nicht nur eine effiziente Nutzung der thermischen Energie des Holzes, sie können wassergeführt auch bestehende Heizungssysteme unterstützen, und sind technisch mit Staubabscheidern und Katalysatoren ausrüstbar, die die Feinstaubemissionen der Holzfeuerung deutlich minimieren und zum Erreichen der deutschen Ziele sowohl hinsichtlich der Wärmeversorgung als auch der Luftreinheit beitragen.

Quelle: Studie #ofenzukunft: Regenerative Wärme aus Holz als notwendiger Partner der Klimawende 2050

0 0 Stimmen
Artikel Bewertung
Abonnieren
Benachrichtigung von
guest
0 Kommentare
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen

Aktuelles
Die neuesten Beiträge

Newsletter

Anmeldung Newsletter

Kommen Sie mit uns ins Gespräch

Weitere Beiträge

  • Zahlen
  • Wirtschaft
  • Innovationen
  • Positionen
  • Umwelt

Wie wichtig ist Holz für die Wärmeversorgung in Deutschland?

Juni 6, 2023

In den Diskussionen um die Wärmeversorgung in deutschen Haushalten spielt vor allem die Frage der Versorgungssicherheit mit Erdgas eine große Rolle. Und das nicht zu Unrecht, denn Erdgas als Energieträger sicherte 2018 mit 255 TWh 39,6 Prozent des Energieverbrauchs deutscher Haushalte. Gerade beim Thema Wärme, die mit 537,7 TWh den Löwenanteil privaten Energieverbrauchs ausmacht, ist Erdgas der wichtigste Energieträger.

Steht in Deutschland ausreichend Holz als Brennstoff zur Verfügung?

Juni 5, 2023

Deutschland kann bei einer nachhaltigen Holz- und Waldwirtschaft durchaus global als Vorbild gesehen werden. Holz ist – sofern es aus einer nachhaltigen Bewirtschaftung stammt – als klimaneutral anzusehen. Grundlage hierfür ist jedoch, dass jeder Einschlag, jede Entnahme, zwingend mit einer Aufforstung verbunden ist. Bereits beim Blick zu europäischen Nachbarn sieht dies aber anders aus. Rumänien leidet stark unter teilweise illegalen Kahlschlägen ganzer Landstriche.

Gibt es in der EU ausreichend Brennholz?

Mai 15, 2023

Im Vergleich der EU-Länder liegt Deutschland auf dem Spitzenplatz beim legalen Holzeinschlag: 17,2% der Gesamtholzeinschlagmenge von 488,6 Millionen Quadratmeter (mit Rinde) im Jahr 2020 kamen aus Deutschland.

0
Ich würde mich über Ihre Meinung freuen, bitte kommentieren Sie.x
Nach oben scrollen