Was versteht man unter einem Kaminofen?

Der Begriff „Kaminofen“ sorgt regelmäßig für Verwirrung beim Verbraucher. Dabei handelt es sich in der Fachsprache weder um einen Kamin noch einen Ofen, sondern einen Raumheizer nach DIN EN 13240, also eine industriell hergestellte Feuerstätte. Der Kaminofen ist aus Stahl oder Guss gefertigt und wird anschließend lackiert oder emailliert. Er kann teilweise mit Keramik oder Naturstein verkleidet sein. Kaminöfen werden industriell in größeren Stückzahlen produziert. Besteht der Ofen aus Gusseisen, heißt er  auch manchmal Schwedenofen. Seit Ende der 1970er Jahre haben Kaminöfen meist eine mehr oder weniger große Sichtscheibe, durch die die Flammen beobachtet werden können.

Der Kaminofen wird frei im Raum aufgestellt und an den Schornstein über ein Verbindungsstück (Abgasrohr) angeschlossen. Daher kann er relativ schnell aufgebaut werden. Üblicherweise stehen Kaminöfen mit etwas Abstand an einer Wand, es gibt auch Modelle, die mitten im Raum stehen oder von der Decke hängen. Der Feuerraum ist oft mit hitzebeständigem Material ausgekleidet, zum Beispiel Gusseisen, Schamotte oder Vermiculite. Schamotte und Vermiculite sind beides mineralische Tonprodukte die hochgradig hitzebeständig sind. Aber nur Schamotte speichert die Wärme und gibt sie gleichmäßig an den Raum ab.

Ein Kaminofen heizt sich schnell auf und gibt die Wärme rasch an den Raum ab. Um den Raum nicht zu überheizen, wird er in der Regel mit einer geringeren Menge an Holz. Dafür muss allerdings häufiger Brennstoff nachgelegt werden als etwa in einem großen Speicherofen. Die Wärmeabgabe erfolgt durch Strahlung über die Sichtscheibe und zu einem geringen Teil über die Verkleidung sowie durch Konvektion, also die Erwärmung und Zirkulation der Raumluft. Kaminöfen können weitere Funktionen haben: Manche Kaminöfen haben eine Kochplatte, wenige sogar ein Backfach. Es gibt auch Kaminöfen, die ihre Wärmeleistung an eine Wassertasche abgeben. Das so aufgewärmte Wasser kann entweder in den Warmwasserkreislauf oder in die wasserführende Zentralheizung eingespeist werden.

Kaminöfen werden mit Nennwärmeleistungen zwischen 3 kW und 12 kW angeboten. Diese Leistung wird auf dem Prüfstand mit einer genau festgelegten Holzmenge ermittelt und ist ein theoretischer Wert. Der Betreiber bestimmt durch die aufgelegte Brennstoffmenge die tatsächliche Wärmeleistung. Dabei sollte er sich aber an den vom Hersteller definierten Leistungsbereich halten, um Schäden am Gerät zu vermeiden, einen guten Wirkungsgrad zu erzielen und die die Umwelt durch niedrige Emissionen zu schützen.  Ein Fachhändler kann den Wärmebedarf des Aufstellraumes berechnen und das richtige Gerät empfehlen.

Der Einstieg in den Kaminofen ist günstig: Bereits ab 300 Euro werden Öfen angeboten, zumeist in Baumärkten. Im Fachhandel kosten Geräte meist ab 2.000 Euro aufwärts, die teuersten Geräte können über 5.000 Euro kosten. Ein Kaminofen ist normalerweise die günstigste Möglichkeit, einen einzelnen Raum schnell mit Biomasse zu beheizen.

Quelle: Studie #ofenzukunft: Regenerative Wärme aus Holz als notwendiger Partner der Klimawende 2050

0 0 Stimmen
Artikel Bewertung
Abonnieren
Benachrichtigung von
guest
0 Kommentare
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen

Aktuelles
Die neuesten Beiträge

Newsletter

Anmeldung Newsletter

Kommen Sie mit uns ins Gespräch

Weitere Beiträge

  • Zahlen
  • Wirtschaft
  • Innovationen
  • Positionen
  • Umwelt

Wie wichtig ist Holz für die Wärmeversorgung in Deutschland?

Juni 6, 2023

In den Diskussionen um die Wärmeversorgung in deutschen Haushalten spielt vor allem die Frage der Versorgungssicherheit mit Erdgas eine große Rolle. Und das nicht zu Unrecht, denn Erdgas als Energieträger sicherte 2018 mit 255 TWh 39,6 Prozent des Energieverbrauchs deutscher Haushalte. Gerade beim Thema Wärme, die mit 537,7 TWh den Löwenanteil privaten Energieverbrauchs ausmacht, ist Erdgas der wichtigste Energieträger.

Steht in Deutschland ausreichend Holz als Brennstoff zur Verfügung?

Juni 5, 2023

Deutschland kann bei einer nachhaltigen Holz- und Waldwirtschaft durchaus global als Vorbild gesehen werden. Holz ist – sofern es aus einer nachhaltigen Bewirtschaftung stammt – als klimaneutral anzusehen. Grundlage hierfür ist jedoch, dass jeder Einschlag, jede Entnahme, zwingend mit einer Aufforstung verbunden ist. Bereits beim Blick zu europäischen Nachbarn sieht dies aber anders aus. Rumänien leidet stark unter teilweise illegalen Kahlschlägen ganzer Landstriche.

Gibt es in der EU ausreichend Brennholz?

Mai 15, 2023

Im Vergleich der EU-Länder liegt Deutschland auf dem Spitzenplatz beim legalen Holzeinschlag: 17,2% der Gesamtholzeinschlagmenge von 488,6 Millionen Quadratmeter (mit Rinde) im Jahr 2020 kamen aus Deutschland.

0
Ich würde mich über Ihre Meinung freuen, bitte kommentieren Sie.x
Nach oben scrollen