Seit wann wird mit Holz geheizt?

Vor etwa 800.000 Jahren, im erdgeschichtlichen Zeitabschnitt Pleistozän, nutzten Vorfahren der Menschen zum ersten Mal Feuer, um sich zu wärmen und Nahrung zuzubereiten. Durch das Feuer schützten sie ihre Lagerstätten vor wilden Tieren, konnten Wohnplätze roden und erhöhten ihre Überlebenschancen in den damals zahlreichen Eiszeiten. Das mit Feuer zubereitete Fleisch war eine wichtige Proteinquelle und sorgte evolutionär für das Wachstum des Großhirns.

Über Jahrtausende wurde weiter auf offenem Feuer gekocht. Zunächst unter freiem Himmel und in Höhlen, später in den einfachen Behausungen. Auch wenn es in höheren Kulturen wie Rom oder Griechenland teilweise ausgefeilte Warmluftheizungen gab, im überwiegenden Teil der Welt waren die Koch- und Heizmöglichkeiten primitiv. Bis weit in das Mittelalter hinein änderte sich an dieser Situation wenig. Selbst in adeligen Behausungen gab es offene Kochstellen, die Räume wurden mit offenen Feuerstellen beheizt. Immerhin gab es meist Rauchabzüge, anders als in den ärmlichen Hütten, wo sich der Rauch im Wohnraum ansammelte und durch das (undichte) Dach nach außen abzog. Nur in mehrstöckigen Bauten musste der Rauch über einen Kamin nach außen geführt werden. Auch Entwicklungen wie Rauchsammler über den Feuerstellen sorgten nur bedingt für ein besseres Raumklima.

Quelle:
Studie #ofenzukunft: Regenerative Wärme aus Holz als notwendiger Partner der Klimawende 2050

0 0 Stimmen
Artikel Bewertung
Abonnieren
Benachrichtigung von
guest
0 Kommentare
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen

Aktuelles
Die neuesten Beiträge

Newsletter

Anmeldung Newsletter

Kommen Sie mit uns ins Gespräch

Weitere Beiträge

  • Zahlen
  • Wirtschaft
  • Innovationen
  • Positionen
  • Umwelt

Wie wichtig ist Holz für die Wärmeversorgung in Deutschland?

Juni 6, 2023

In den Diskussionen um die Wärmeversorgung in deutschen Haushalten spielt vor allem die Frage der Versorgungssicherheit mit Erdgas eine große Rolle. Und das nicht zu Unrecht, denn Erdgas als Energieträger sicherte 2018 mit 255 TWh 39,6 Prozent des Energieverbrauchs deutscher Haushalte. Gerade beim Thema Wärme, die mit 537,7 TWh den Löwenanteil privaten Energieverbrauchs ausmacht, ist Erdgas der wichtigste Energieträger.

Steht in Deutschland ausreichend Holz als Brennstoff zur Verfügung?

Juni 5, 2023

Deutschland kann bei einer nachhaltigen Holz- und Waldwirtschaft durchaus global als Vorbild gesehen werden. Holz ist – sofern es aus einer nachhaltigen Bewirtschaftung stammt – als klimaneutral anzusehen. Grundlage hierfür ist jedoch, dass jeder Einschlag, jede Entnahme, zwingend mit einer Aufforstung verbunden ist. Bereits beim Blick zu europäischen Nachbarn sieht dies aber anders aus. Rumänien leidet stark unter teilweise illegalen Kahlschlägen ganzer Landstriche.

Gibt es in der EU ausreichend Brennholz?

Mai 15, 2023

Im Vergleich der EU-Länder liegt Deutschland auf dem Spitzenplatz beim legalen Holzeinschlag: 17,2% der Gesamtholzeinschlagmenge von 488,6 Millionen Quadratmeter (mit Rinde) im Jahr 2020 kamen aus Deutschland.

0
Ich würde mich über Ihre Meinung freuen, bitte kommentieren Sie.x
Nach oben scrollen