Initiative #ofenzukunft neu in Berlin

„Raumschiff Berlin“, mit diesem Spitznamen wird die deutsche Bundeshauptstadt von den Politikinsidern bisweilen spöttisch bedacht – und ganz falsch ist es nicht. Denn wer sich auf der überraschend kleinen Fläche des Regierungsviertels bewegt, fühlt sich schnell wie in einem eigenen Kosmos. Viele Gespräche finden dort statt, der Außenblick fehlt jedoch an mancher Stelle. Zuletzt hat das Gebäudeenergiegesetzt, kurz GEG, gezeigt, dass manche Gesetzgebungsversuche hin und wieder ganz schön abgehoben sind – eben aus Raumschiffhöhe getroffen werden.

Die politische Initiative #ofenzukunft möchte dies ändern und den fachlichen Blick der Kamin- und Kachelofenbranche in die Gesetzgebung einbringen. Verbändeübergreifend, aber getragen vom Gesamtverband Ofenbau GVOB, engagieren sich hier Unternehmerinnen und Unternehmer, denen etwas an der Zukunft des Heizens mit Holz liegt. Rund 11,7 Mio. Haushalte besitzen einen eigenen Ofen oder Kamin; 25 Mio. Wähler wären allein in Deutschland betroffen, wenn das Heizen mit Holz vom Gesetzgeber eingeschränkt werden sollte.

Dr. Johannes R. Gerstner, Berater mehrerer Verbände in der Branche, unterstützt die Initiative #ofenzukunft mit seiner Präsenz in Berlin. Direkt neben dem Kanzleramt und in Sichtweite des Bundestags liegt die Berliner Anschrift von Dr. Gerstner, unter der nun auch die #ofenzukunft zu erreichen ist. Im Kennedyhaus an der Rahel-Hirsch-Str. 10 genießt man nicht nur einen Ausblick auf die Schaltstellen der Macht, sondern hat auch einen für viele schnell erreichbaren Ort für Besprechungen.

Robert Mülleneisen, Sprecher der Initiative und zugleich Vorsitzender des Gesamtverbands, sieht die Initiative #ofenzukunft mit der Berliner Präsenz sehr gut aufgestellt. Bereits in der Vergangenheit hat er gemeinsam mit Dr. Gerstner erste Termine in der Hauptstadt wahrgenommen und freut sich auf eine Intensivierung der politischen Arbeit der Branche. Denn, so Mülleneisen: „Wenn es um das Thema Heizen mit Holz geht, stehen wir der Raumschiffbesatzung gerne als Navigator zur Seite.“

Kontaktdaten:
Initiative #ofenzukunft
Dr. Johannes Gerstner
Rahel-Hirsch-Straße 10
10557 Berlin
Fon +49 30 5900 8355 0
kontakt@ofenzukunft.de

0 0 Stimmen
Artikel Bewertung
Abonnieren
Benachrichtigung von
guest
0 Kommentare
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen

Aktuelles
Die neuesten Beiträge

Newsletter

Anmeldung Newsletter

Kommen Sie mit uns ins Gespräch

Weitere Beiträge

  • Zahlen
  • Wirtschaft
  • Innovationen
  • Positionen
  • Umwelt

Wie wichtig ist Holz für die Wärmeversorgung in Deutschland?

Juni 6, 2023

In den Diskussionen um die Wärmeversorgung in deutschen Haushalten spielt vor allem die Frage der Versorgungssicherheit mit Erdgas eine große Rolle. Und das nicht zu Unrecht, denn Erdgas als Energieträger sicherte 2018 mit 255 TWh 39,6 Prozent des Energieverbrauchs deutscher Haushalte. Gerade beim Thema Wärme, die mit 537,7 TWh den Löwenanteil privaten Energieverbrauchs ausmacht, ist Erdgas der wichtigste Energieträger.

Steht in Deutschland ausreichend Holz als Brennstoff zur Verfügung?

Juni 5, 2023

Deutschland kann bei einer nachhaltigen Holz- und Waldwirtschaft durchaus global als Vorbild gesehen werden. Holz ist – sofern es aus einer nachhaltigen Bewirtschaftung stammt – als klimaneutral anzusehen. Grundlage hierfür ist jedoch, dass jeder Einschlag, jede Entnahme, zwingend mit einer Aufforstung verbunden ist. Bereits beim Blick zu europäischen Nachbarn sieht dies aber anders aus. Rumänien leidet stark unter teilweise illegalen Kahlschlägen ganzer Landstriche.

Gibt es in der EU ausreichend Brennholz?

Mai 15, 2023

Im Vergleich der EU-Länder liegt Deutschland auf dem Spitzenplatz beim legalen Holzeinschlag: 17,2% der Gesamtholzeinschlagmenge von 488,6 Millionen Quadratmeter (mit Rinde) im Jahr 2020 kamen aus Deutschland.

0
Ich würde mich über Ihre Meinung freuen, bitte kommentieren Sie.x
Nach oben scrollen