KfW-Förderbank akzeptiert wieder Kaminöfen im Neubau

Die bundeseigene KfW-Förderbank hat ihr generelles Kaminofen-Verbot jetzt teilweise aufgehoben: Die Kreditprogramme 297 und 298 (Klimafreundlicher Neubau – Wohngebäude) erlauben neuerdings wieder den Einbau von Einzelraumfeuerstätten. „Wir sind froh, dass die KfW unsere Forderung in Teilen erfüllt hat“, sagt Robert Mülleneisen, Bundesvorsitzender des Gesamtverbands Ofenbau Deutschlands (GVOB) und Sprecher der Initiative #ofenzukunft.

Bis vor kurzem schlossen die KfW-Programme unter dem Titel „Klimafreundlicher Neubau – Wohngebäude“ (KFN) durch ein generelles Verbot von Biomasseheizungen auch den Einbau eines Kaminofens aus. Diese Regelung ist jetzt zugunsten neuer Konditionen gefallen. Und die finden sich im Kleingedruckten der Antworten auf die häufigsten Fragen: „In klimafreundlichen Gebäuden ist der Einbau von mit Biomasse betriebenen Einzelfeuerstätten zulässig, wenn diese nicht in der Berechnung des Effizienzhauses berücksichtigt werden. Bei den Einzelfeuerstätten handelt es sich in der Regel um handbeschickte Kaminöfen, die nicht in den Heizkreislauf des Gebäudes eingebunden sind.“ Aber: Die Kosten für den Einbau solcher Kaminöfen sowie für deren Schornsteine sind nicht förderfähig. Jedoch ist der Einbau ist bei allen laufenden Projekten möglich, für die bereits ein Antrag gestellt, jedoch noch keine Bestätigung nach Durchführung (BnD) ausgestellt wurde.

WEF-Konditionen unverändert

In dem KFN-Programm 300 „Wohneigentumsförderung für Familien (WEF)“ bleibt es offensichtlich bei dem generellen Verbot, mit Biomasse zu heizen.  „Das ist schade, denn die KfW hat ja für sich einen Weg gefunden, unter Verweigerung einer Förderung der dafür nötigen Technik das Heizen mit Holz wieder zuzulassen“, sagt Mülleneisen. Das wäre auch gerade im WEF-Programm hilfreich, mit dessen Hilfe junge Familien unter anderem alte Häuser wieder flott machen. Gerade in sanierten Altbauten sei ein Kaminofen hilfreich, weil man damit in der Übergangszeit oder an besonders kalten Winterabenden den Strombedarf der obligaten Wärmepumpe deutlich senken könne.

KfW muss Änderung kommunizieren

Die Initiative #ofenzukunft setzt jetzt große Erwartungen in die Kommunikationspolitik der KfW: „Wir erwarten, dass die Aufhebung des Kaminofenverbots nicht nur in den Tiefen der Homepage versteckt bleibt, sondern auch an die kommuniziert wird, die bis dato von einem Verbot ausgehen“, sagt Mülleneisen. Die Information müsse zeitnah, klar und deutlich die Hausbanken und freien Finanzierer, die Projektierer, Architekten und auch die Bauherren erreichen. Nur so könne der Schaden begrenzt werden, der den Bauherren auf der einen und der Ofenbaubranche auf der anderen Seite seither entstanden sei.

Lobt die Teilaufhebung des Ofenverbots der KfW-Förderbank bei der Vergabe von Neubaukrediten: Robert Mülleneisen, Sprecher der na-tionalen Initiative #ofenzukunft.de.
5 1 Abstimmung
Artikel Bewertung
Abonnieren
Benachrichtigung von
0 Kommentare
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen
Suche

Aktuelles
Die neuesten Beiträge

Newsletter

Anmeldung Newsletter

Kommen Sie mit uns ins Gespräch

Weitere Beiträge

  • Zahlen
  • Wirtschaft
  • Innovationen
  • Positionen
  • Umwelt

Schadstoffbelastung der Luft war in 2023 so gering wie nie zuvor

14. Mai 2024

Die Schadstoffbelastung der Luft in Deutschland hat sich in den zurückliegenden 20 Jahren in etwa halbiert: Die Werte für Fein-staub und Stickstoffdioxid waren im vergangenen Jahr so niedrig wie noch nie zuvor.

Wie wichtig ist Holz für die Wärmeversorgung in Deutschland?

6. Juni 2023

In den Diskussionen um die Wärmeversorgung in deutschen Haushalten spielt vor allem die Frage der Versorgungssicherheit mit Erdgas eine große Rolle. Und das nicht zu Unrecht, denn Erdgas als Energieträger sicherte 2018 mit 255 TWh 39,6 Prozent des Energieverbrauchs deutscher Haushalte. Gerade beim Thema Wärme, die mit 537,7 TWh den Löwenanteil privaten Energieverbrauchs ausmacht, ist Erdgas der wichtigste Energieträger.

Steht in Deutschland ausreichend Holz als Brennstoff zur Verfügung?

5. Juni 2023

Deutschland kann bei einer nachhaltigen Holz- und Waldwirtschaft durchaus global als Vorbild gesehen werden. Holz ist – sofern es aus einer nachhaltigen Bewirtschaftung stammt – als klimaneutral anzusehen. Grundlage hierfür ist jedoch, dass jeder Einschlag, jede Entnahme, zwingend mit einer Aufforstung verbunden ist. Bereits beim Blick zu europäischen Nachbarn sieht dies aber anders aus. Rumänien leidet stark unter teilweise illegalen Kahlschlägen ganzer Landstriche.

0
Ich würde mich über Ihre Meinung freuen, bitte kommentieren Sie.x
Nach oben scrollen