Mit regionalem Holz zu heizen ist praktizierter Klimaschutz

Politiker werden immer wieder von selbstberufene Klimaschützer aufgefordert, dass sie dem Holz die CO2-Neutralität aberkennen und das Heizen mit Holz verbieten. Ihre Argumentation hält jedoch nur selten einer wissenschaftlichen Überprüfung stand, wie kaum einer besser weiß als Roland Irslinger. Der 74-Jährige war von 1982 bis 2014 Professor für Waldökologie an der Hochschule für Forstwirtschaft in Rottenburg am Neckar. Er forschte im Regenwald Brasiliens und war beratend tätig beim Aufbau des WWF-Goldstandards zur Zertifizierung von Aufforstungsprojekten für den Klimaschutz.

Deutschlands Hausbesitzer sind in diesen Tagen maximal verunsichert: Die Politik fordert die Investition in Energiesparmaßnahmen und eine neue Strom-Heizung. Doch die Preise für Handwerker und Technik sind hoch, Kredite teuer, Strom zum Heizen für viele unbezahlbar. Das Heizen mit Holz wäre eine gute Brücke hin zur Wärmewende. Aber vermeintliche Klima- und Verbraucherschützer rühren kräftig die Trommel gegen das Heizen mit Holz. Zu Unrecht, sagt der Tübinger Prof. a. D. und Experte für Waldökologie, Roland Irslinger. Seine Mission ist es, im Umgang mit Wald und Holz die Fakten sprechen zu lassen.  

Deutschlands Wälder wachsen weiter

Der Aussage „Abgeholzte Bäume binden kein CO2 mehr und können somit die Atmosphäre nicht entlasten“ setzt Irslinger entgegen: „Das ist falsch, denn dieses Argument ignoriert die Tatsache, dass nachhaltige Waldwirtschaft den im Wald gebundenen Kohlenstoff nicht mindert, auch nicht kurzfristig, da die Summe aus Nutzung und Störungen unter dem Niveau des Zuwachses liegt“, sagte Irslinger jüngst im Gespräch mit top agrar online. Seit Jahrzehnten lägen Holzernte und natürliches Absterben von Bäumen bei nur etwa drei Vierteln des Zuwachses. Das restliche Viertel ging in den Holzvorratsaufbau. Deutschlands waldgebundene Holzvorräte liegen daher laut Irslinger an der Spitze der EU. Auch in Europa insgesamt seien die Holzvorräte in den letzten Jahrzehnten trotz Nutzung der Wälder weiter gewachsen.

Brennholz stört CO2-Senke nicht

Würden beispielsweise Buchenwälder durchforstet, sei bereits im darauffolgenden Herbst der durch die Baumernte entnommene Kohlenstoff durch Nachwachsen der Bäume wieder gebunden. Und zwar noch bevor das entnommene Brennholz im Ofen lande, welches zuvor zwei Jahre lang trocknen sollte. Also werde der Kohlenstoffvorrat der Wälder durch die Brennholznutzung nicht geschmälert, der mit dem Brennholz entnommene Kohlenstoff sei bereits wieder im Wald gebunden, noch bevor das Holz verheizt sei.

Jüngere Wälder sind besser fürs Klima

Gern wird kolportiert, ein alter Baum leiste mehr für das Klima als ein junger. „Auch das ist falsch, denn jüngere Wälder sind bessere Klimaschützer, weil ihr Holzvorrat schnell ansteigt und sie dadurch sehr effektiv Kohlenstoff binden“, sagt Irslinger. In einem älteren Wald dagegen schrumpfe die Biomasseproduktion jährlich, denn die zunehmende Konkurrenz sorge für eine wachsende Baumsterblichkeit. So käme es, dass ein Waldbestand am Ende seiner Jugendphase brutto bereits mehr Kohlenstoff aufgenommen hat als nach 100 bis 150 Jahren in den dann lebenden Bäumen noch gespeichert sei.

Sterbende Bäume belasten das Klima

Das Absterben der Bäume bedeute hingegen eine erhebliche Quelle für CO2-Emissionen und belastet das Klima. Die Anreicherung von immer mehr Biomasse in den Wäldern, sei ein Irrweg und nicht nachhaltig. „Aus Gründen des Klimaschutzes ist es weit effektiver, das Absterben alter Bäume durch eine rechtzeitige Holznutzung vorwegzunehmen, das Stammholz stofflich und das Waldrestholz für Heizzwecke zu verwenden“, sagt der Experte.

Waldnutzung dient dem Artenschutz

Den Anwurf, die Holzentnahme schade der Artenvielfalt im Wald, könne man so auch nicht stehenlassen. Irslinger rechnet vor: In Deutschlands Wäldern lägen 250 Mio. m³ Totholz, jedes Jahr verblieben etwa 20 Mio. m³ Waldrestholz aus Naturschutzgründen im Wald. Zudem würden zehn Prozent der Waldfläche Deutschlands bereits jetzt nicht oder nur sehr extensiv genutzt. Die meisten der im Wald vorkommenden Organismen seien jedoch an dessen Bewirtschaftung gebunden.

Holz nur noch zum Bauen nutzen?

Nein, sagt Irslinger. Holz sei ein Koppelprodukt. Bäume würden in unseren Wäldern nicht gefällt, um Brennholz zu gewinnen. Eine nachhaltige Waldbewirtschaftung habe immer zuerst die Produktion hochwertigen Stammholzes für den Möbel- und Hausbau im Fokus. Darin bleibe nicht nur der Kohlenstoff über viele Jahre und Jahrzehnte weiter gebunden; gerade die Nutzung von Holz im Baubereich spare Unmengen an fossilen CO2-Emissionen gegenüber dem Bauen mit Beton, Stahl, Gas oder Aluminium.

Bauen und Heizen sind keine Gegensätze

Für Prof. Irslinger sind Bauen und Heizen mit Holz keine Gegensätze: 30 Mio. m³ Scheitholz würden in Deutschland jährlich energetisch genutzt, 40 Mio. m³ Stammholz werden in den Sägewerken jährlich verarbeitet. Dabei fallen rund sieben Mio. t naturbelassene Reste an. Etwa die Hälfte davon lande in Form von Pellets und Holzbriketts im Ofen. Eine Tonne Pellets ersetze 500 Liter Heizöl, ein Raummeter Brennholz vermeide 0,4 t fossile CO2-Emissionen einschließlich der fossilen Vorkette.

Brückentechnologie Wärme aus Holz

Prof. Irslingers Fazit ist ebenso einfach wie klar: „Deutschland kann sich beim Brennstoff Holz durch nachhaltige Bewirtschaftung seiner Wälder selbst versorgen, bei Pellets sind wir bereits Netto-Exporteur. Mit Holz aus heimischen Wäldern zu heizen, ist praktizierter Klima- und Artenschutz, denn Heizen mit Holz setzt nicht mehr Kohlendioxid frei als es im Wald verrotten zu lassen.“ Und wichtiger noch: Wer mit regional erzeugtem Holz heize, vermeide den weiteren Raubbau an fossilen Rohstoffen wie Erdöl, Erdgas oder Kohle.

Entkräftet die Argumente der Gegner des Heizens mit Holz durch wissenschaftliche Erkenntnisse: Roland Irslinger, emeritierter Professor für Waldökologie aus Tübingen.
4.8 4 Stimmen
Artikel Bewertung
Abonnieren
Benachrichtigung von
guest
1 Kommentar
Älteste
Neuestes Meistgewählt
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen
Verhoff
Verhoff
1 Monat ago

Endlich mal jemand, der die Sache auf den Punkt bringt und Tatsachen sprechen lässt.
Hoffentlich werden die “Märchenstunden” von verschiedenen Seiten irgendwann mal aufhören. 

Aktuelles
Die neuesten Beiträge

Newsletter

Anmeldung Newsletter

Kommen Sie mit uns ins Gespräch

Weitere Beiträge

  • Zahlen
  • Wirtschaft
  • Innovationen
  • Positionen
  • Umwelt

Wie wichtig ist Holz für die Wärmeversorgung in Deutschland?

Juni 6, 2023

In den Diskussionen um die Wärmeversorgung in deutschen Haushalten spielt vor allem die Frage der Versorgungssicherheit mit Erdgas eine große Rolle. Und das nicht zu Unrecht, denn Erdgas als Energieträger sicherte 2018 mit 255 TWh 39,6 Prozent des Energieverbrauchs deutscher Haushalte. Gerade beim Thema Wärme, die mit 537,7 TWh den Löwenanteil privaten Energieverbrauchs ausmacht, ist Erdgas der wichtigste Energieträger.

Steht in Deutschland ausreichend Holz als Brennstoff zur Verfügung?

Juni 5, 2023

Deutschland kann bei einer nachhaltigen Holz- und Waldwirtschaft durchaus global als Vorbild gesehen werden. Holz ist – sofern es aus einer nachhaltigen Bewirtschaftung stammt – als klimaneutral anzusehen. Grundlage hierfür ist jedoch, dass jeder Einschlag, jede Entnahme, zwingend mit einer Aufforstung verbunden ist. Bereits beim Blick zu europäischen Nachbarn sieht dies aber anders aus. Rumänien leidet stark unter teilweise illegalen Kahlschlägen ganzer Landstriche.

Gibt es in der EU ausreichend Brennholz?

Mai 15, 2023

Im Vergleich der EU-Länder liegt Deutschland auf dem Spitzenplatz beim legalen Holzeinschlag: 17,2% der Gesamtholzeinschlagmenge von 488,6 Millionen Quadratmeter (mit Rinde) im Jahr 2020 kamen aus Deutschland.

1
0
Ich würde mich über Ihre Meinung freuen, bitte kommentieren Sie.x
Nach oben scrollen